[Pokal] FKP vs. Heidenheim 1:4 (0:2)

Zum ersten Mal seit fünf Jahren stand am Wochenende wieder ein Auftritt im DFB-Pokal an. Nach langwierigem Anfreunden mit dem Los, lief am Spieltag dann so ziemlich alles schief, was hätte schief laufen können…

Aus unserer Sicht stellt wohl die einzige Ausnahme die Umsetzung der Choreo zum Spielbeginn dar. Über den Block O wurde eine blau-weiß gestreifte Fahne hochgezogen, die in der Mitte den bekannten Kopf des Blue Bull zeigte, und die von einem 30 Meter-Spruchband mit der Aufschrift „Blue Bulls are back“ ergänzt wurde.
Der geplante zweite Teil, ein Konfettiregen, musste dann jedoch schon gecancelt werden. Die Gründe sind dabei die gleichen, wie für den faktisch nicht vorhandenen Support der Mannschaft.

Zum einen mangels eigener Fanmasse.
Ein Umstand mit dem man in diesem Ausmaß nicht gerechnet hatte und mit dem es auch schwer umzugehen war. Dies und weitere einfließenden Aspekte, sowohl subjektiver, als auch objektiver Natur, ließen in der Folge die Motivation zu supporten gen Null schwinden und machten das Vorgenommene unmöglich.
Wie bereits in teils vergleichbaren Situationen zuvor, tut uns das für die eigene Elf furchtbar leid, aber was nicht geht, geht einfach nicht. Mit einer Zahl an Aktiven, wie beispielsweise in Heimspielen gegen Baunatal oder Nöttingen, haben wir am Samstag die Grenzen aufgezeigt bekommen, auch wenn es am Anfang schwer fällt dies einzusehen.

Zum anderen wurde jedoch auch auf „außenstehende“ Fans und Zuschauer im Block gebaut.
Aber wie heißt es doch so schön, wer sich auf andere verlässt, ist verlassen. Am Sonntag war dies (mal wieder) der Orga auf der Gegengerade geschuldet.
Aufgrund des zu erwartenden kleinen Andrangs gegen Heidenheim wurden extra zwei Stehblöcke geschlossen und nur Block P und O geöffnet.
Dumm nur, dass die Sonne schien und es erneut niemand vom Verein für nötig hielt zu kontrollieren, ob denn auch jeder der etwa 300 Zuschauer auf den unüberdachten Sitzen für diese auch vier Euro mehr gezahlt hatte. Fünfsechstel hätten wohl doch den Stehblock aufsuchen müssen…

Für Außenstehende einfach nur schlecht, für FKP-Fans peinlich und fremdschämend präsentierte sich der Verein zudem in weiteren Punkten.
Von brühwarmem Bier bei 30 Grad Außentemperatur, über Wartezeiten an den Verpflegungsständen von 20 Minuten, enorm aggressiven Helfern gegenüber Fans und keinem Ausschank von alkoholfreien Getränken nach der Halbzeit, bis hin zu defekten Lautsprecheranlagen war alles geboten.
Ausreden und Besserungsgelobungen im Nachhinein verkommen aufgrund der Wiederholungsrate bei jedem zurückliegenden größeren Zuschauerandrang beinahe zur Lächerlichkeit.
Es ist enorm schade und ärgerlich, welch hohe finanzielle und Imageeinbußen unsere klamme und auf jeden Zuschauer und Sponsor angewiesene Klub stets davon trägt.

Sportlich hatte man sich gegen den Zweitligisten aber wohl auch mehr vorgenommen.
Die Rollenverteilung war natürlich ohne Frage klar, aber die Sensation wurde zumindest angepeilt. Ernüchternd war dann das, was gegen, zugegeben enorm starke, konstante und eingespielte Heidenheimer überhaupt gelang.
Besonders die Defensive, die in so einem Spiel noch mehr in den Mittelpunkt rückt als sonst, produzierte doch ein paar Fehler zu viel und erinnerte nicht mehr wirklich an die Leistung von Walldorf in der Vorwoche.
Nach vorne ging wie zu erwarten kaum etwas. Einzig der Rotsünder der Vorwoche, Alexander Schmieden, wusste eine eigentlich verunglückte Flanke in der Schlussphase per Kopf zum Ehrentreffer zu verwandeln.
Bereits Mitte der ersten Hälfte war die Partie nach einem Doppelschlag der Schwaben gelaufen, dem sie noch zwei weitere Treffer folgen ließen.

Schön anzuschauen war, insbesondere dank nicht vorhandener Stimmung auf Heimseite, noch der Supportblock der Gäste, der über 90 Minuten mit kreativem Liedgut und reichlich Fahneneinsatz überzeugen konnte und Stadionatmosphäre erzeugte.
In der Spieltagsausgabe des Schlabbeflickers, die unter >De Schlabbeflicker< nachgelesen werden kann, findet sich übrigens auch ein Interview mit den Fanatico Boys, der Ultragruppierung des FCH.

Vergessen wir nun sehr schnell den Pokalausflug auf die nationale Bühne und konzentrieren uns wieder auf die Liga.
Am Samstag in Bahlingen sollte dabei erstmals auch etwas Zählbares rausspringen, um am dritten Spieltag im Tableau nicht gleich in Gänze nachlaufen zu müssen.
Kommenden Dienstag empfangen die Blau-Weißen dann die Zweitvertretung aus Hohenecken-Nord zum kleinen Derby.
Kommt ins Stadion und unterstützt weiterhin unsere Mannschaft!
Forza FKP!